Sturmstraße 1


Mit Klick vergrößern
Mit Klick vergrößern

Helfen Sie uns?

Irgendwie kommen wir mit dem unten stehenden Artikel nicht so richtig weiter, vielleicht können Sie uns weiterhelfen? Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie ergänzen, komplettieren oder korrektieren könnten. Bitte verwenden Sie das unten stehende Kontaktformular oder Günter Heiberger, Tel. 9131190 oder guenterheiberger@gmail.com. Danke.

 

Legendäre Kneipen - Sturmstraße 1

KLAUSE – WOLFKLAUSE – SCHINDERHANNES – CACTUS – LE-JOURNAL

 

Die Heimatfreunde Malsch haben mit der Veröffentlichung im Büttel Nr. 1 „Wirtschaften in Malsch“ im September 2017 die historischen Wirtschaften von Malsch in Erinnerung gerufen. Daneben gab es aber noch einige „kleiner“ Wirtschaften, Kneipen, die teilweise sehr beliebt waren und noch nicht im Büttel berücksichtig werden konnten. Sie waren Freundestreff – für manchen Wohnzimmer – und vor allen Stammkneipen! und erlebten manch lange, heiße Nacht.

Heute wollen wir von der Sturmstraße 1 berichten. Es ist schwierig den einzelnen Wirten, Pächter, Wirtschaftsnamen usw. die richtigen Zeiten zuzuordnen, da gibt’s unterschiedliche, widersprüchliche Aussagen. Wenn Sie es besser wissen sind wir Ihnen dankbar, wenn sie es uns mitteilen.

Mit Klick vergrößern
Mit Klick vergrößern

Wann und von wem das Haus Sturmstraße 1 erbaut wurde konnten wir leider noch nicht herausbekommen. Die ersten Informationen besagen das im Jahr 1910 für die Sturmstraße von der Gemeinde 1.200 Mark für den Straßenbau bereitgestellt wurde.

  Als erster und wahrscheinlicher Erbauer des Hauses erscheint der Herrenschneider Engelbert oder Edelbert (Vater oder Sohn?) Daum mit einem Verkaufsladen in den späteren Wirtschaftsräumen. In den oberen Räumen war die Schneiderei und wurde gewohnt (?). Im Adressbuch von 1965 ist der Schneider Engelbert Daum und seine Frau Lina und der Konstrukteur Günter und Ingeborg Daum in der Sturmstraße 1 eingetragen. Ein Gemälde von Fritz Laible aus dem Jahr 1955 zeigt den noch offenen Bach vor dem Haus, die Sturmbrücke und den Laden mit dem Eingang auf der rechten Stirnseite und den zwei Bogenfenster. Ein zweites Gemälde von Fritz Laible aus dem Jahr 1966 gemalt zeigte keine großen Änderungen.

  Der Schneider Engelbert Daum baute (wann?) den Laden zur Kneipe „Wolfsbräuklause“ um und war 1972 noch im Adressbuch aufgeführt. Es wurde das bekannte Karlsruher „Wolf“-Bier ausgeschenkt. Später (Wan?) hat Emil Balzer das Haus dem Schneidermeister Daum abgekauft und daraus den „Schinderhannes“ gemacht. Auch umgangssprachlich „Schindes“ genannt. Legendär war der riesige Dobermannhund „Hannes“ der sich immer in der Wirtschaft bei den Gästen aufhielt. Emil Balzer lebte später unter anderem in Ungarn.

  Es gab aber noch mehr Spitzname: z.B. „Klause“ oder „scharfes Eck“.

  Ab (Wann?) gab es den italienischen Pächter Gaspare der damals schon, mit Straßenverkauf! jahrelang hervorragende Pizza und selbstgemachtes Eis herstellte. Sonntags holte man sich dort für 5DM, in einer mitgebrachten Schüssel, Eis für den heimischen Nachtisch.

  Als weitere Pächter traten Rolf Obert, Mario Dombrowski (Mail nach Veröffentlichung: Lorenz und Uschi, Nachname unbekannt nach Dombrowski, . Wissen Sie es?)  und andere auf. Eine Zeit lang gab es das legendäre Köstritzer Schwarzbier im Ausschank.

  In den frühen 80er Jahren trat manchmal die „Otto-Band“, die aus dem Jugendhaus „Alte Villa“ bekannt war, im Schinderhannes mit ihren fetzigen Auftritten auf.

  Thomas Vemmer hat das Gebäude (wann?) gekauft und betrieb es unter dem Namen ???.

  Im Jahr 2010 wurde die Einbahnstraße Sturmstraße umgestellt. Von nun an fuhr man in Richtung Feuerwehrhaus.

Ab ca. Wann (2011 - 2012) pachtete Claudia Dürr die Wirtschaft unter dem Namen Cactus (auch Kaktus geschrieben). Fast tagtäglich kam der Nachbarskater Willibald in die Kneipe und musste abends von seiner Herrin wieder heim geholt werden. (Nach Veröffentlichung: 2011 & 2012 gab es im Cactus Karten für Rock im Wald, also hatte Claudia Dürr mindestens 2011&2012 den Cactus)

  Fred Simon betrieb ab 2012 (?) als Pächter (?) die Kneipe als Bistro und Raucherkneipe unter dem Namen Le Journal. Die er später nach Karlsruhe in die Karlstraße verlegte und die es noch Heute gibt.

  Dann stand das Le Journal einige Jahre leer. Bis es, nach Umbauten, im Oktober 2018 als vietnamesisches Restaurant (misao) von den neuen Besitzern eröffnet wurde.

11.3.2019 Gemeinderatssitzung Punkt 2.6. Beratung und Beschlussfassung über Bauanträge - Umbau Gastronomie-Einheit im EG und Instandsetzung, Sturmstraße 1 in Malsch

  

Toll wären außer Infos auch Fotos vom inneren der Wirtschaft!

 

Zum Kontakformular, hier klicken ...