Für Fragen, Anregungen oder Kontaktaufnahme steht unser Kontaktformular zur Verfügung.

 In den Fußzeilen gibt es eine Volltextsuche (Tipps & Tricks, hier klicken)
durch alle Seiten und pdf's. Probieren Sie es aus.


Historischer Kalender für Malsch

Zeitdaten die für Malsch und unseren Verein von Bedeutung sind. Die Anfangsjahreszahl sagt aus in welchem Jahr das Ereignis stattgefunden hat.
Wenn Sie auf die hellgraue Schrift im Kalender klicken kommen mehr Informationen


Aktuelles

Neues aus dem Gemeinderat

 

Technischer Ausschuss am 01.12.2020

  • Punkt 2.1. Bauantrag - Neubau Doppelhaus, Neuwiesenstr. 36+36a in Malsch
    - Beratung und Beschlussfassung
  • Punkt 2.3. Bauantrag - Nutzungsänderung Schuhladen in Fitnessstudio, Hauptstr. 26 in Malsch
    - Beratung und Beschlussfassung

Zu den Fotos, bitte hier klicken ...


K15 - Alte Schmiede. Tolle Aktion - Nussbaum-Stiftung

Termin - Termin - Termin - Termin

 

Samstag, 5. Dezember, Punkt 10:00 Uhr, den Spendenbutton drücken!

 

Zum Internationalen Tag des Ehrenamts am 5.12.20, 10:00 Uhr, startet die Nussbaum Stiftung mit einer Spendenaktion "gemeinsam Heimat stärken". Die Stiftung verdoppelt alle eingehenden Spenden bis 100 Euro, bis der Betrag von 10.000 Euro aufgebraucht ist.

Das bedeutet, dass jede Spende bis 100 Euro, die ab diesem Zeitpunkt auf https://www.gemeinsamhelfen.de/projekte (Button unten) eingeht, wird zeitgleich um den gleichen Betrag erhöht. Alle Beträge werden zu 100 % für das Projekt gutgeschrieben.

K15 ist neben einem Projekt in Ettlingen die beiden einzigen Projekte im südlichen Landkreis Karlsruhe.

Es gilt die Fair-Play-Klausel, dass pro Spender nur einmal gespendet werden darf. Sobald die 10.000 Euro der Nussbaum Stiftung verteilt sind, ist die Verdoppelungsaktion beendet.

Nach Beendigung der Nussbaum-Auktion bleibt das Projekt K15 weiter auf der Spendenplattform www.betterplace.org.

 

ZUM SPENDENBUTTON: BITTE HIER KLICKEN ...


Rainer Walter mit der Bildergabe
Rainer Walter mit der Bildergabe

Heimatfreunde erhielten weitere Gemälde
aus Hausauflösung

 

Frau Marga Kunz betreute jahrelang Frau Elisabeth Reisenauer, Angestellte von Feinkost und Schnapsbrennerei Schindler in der Hauptstraße beim Rathaus. Sie hatte mit ihrer Schwägerin  Lioba Maier nach dem Umzug  von Elisabeth Reisenauer ins Pflegeheim  die Aufgabe, die Wohnung im Haus Schindler auszuräumen. Dabei fanden sie 2 Gemälde des Malscher Künstlers Werner Koch, Schwiegersohn des Malers Theodor Schindler aus Malsch. Diese Gemälde wurden an Rainer Walter und Günter Heiberger von den  Heimatfreunden Malsch  übergeben, die sie dankbar annahmen.

Ein Gemälde zeigt eine Winterlandschaft zwischen Malsch und Waldprechtsweier. Das weitere Bild zeigt den polnischen Mitarbeiter der Firma Schindler Johann Kocak, geboren am 03.10.1912. Er war im 2. Weltkrieg Kriegsgefangener. Dieser fühlte sich in Malsch so wohl, dass er nicht mehr in seine polnische Heimat zurückkehren wollte. Er war in der Firma so eingebunden, dass er sozusagen zur Familie gehörte. Er wurde nach seinem Tod auch im Familiengrab bestattet. Johann Kocak hat sich auch im Malscher Vereinsleben beteiligt. Er war z.B. aktives Mitglied der freiwilligen Feuerwehr.

Weitere Informationen zu Feinkost Schindler finden Sie unter: Bitte hier klicken ...


Schachfreunde Malsch

 

Neu, aktuelle Chronik und Angebot zum Mitspielen der Schachfreunde Malsch. Mehr hier klicken ......


Katharina Rubel - Kätter - Schneiderin

 

Eine Schneidemeisterin in Malsch.

Die Lebensgeschichte und Berufsgeschichte von Kätter.

 

Mehr, bitte hier klicken ....


Mit Klick vergrößern
Mit Klick vergrößern

Gaststätte Deutscher Kaiser macht zu

Leider macht die uralt Wirtschaft "Deutscher Kaiser" zum November 2020 zu. Die Heimatfreunde wollen hier als Dankeschön die Geschichte des Deutschen Kaiser veröffentlichen. Aus "Wirtschaften in Malsch", Büttel Nr. 1 der Heimatfreunde Malsch.Download gesamter Büttel, hier klicken ....


Die letzten jüdischen Malscher

 

Am Morgen des 22. Oktobers 1940 wurden die letzten in Malsch wohnenden 19 Juden ohne Ankündigung aus ihren Häusern geholt. Fast den ganzen Tag mussten sie unter Bewachung auf einem Lastwagen am Kirchplatz verbringen, bis der am Abend schließlich abfuhr. Keiner in Malsch wusste, wo man sie hinbrachte. Später stellte sich heraus, dass auf Anordnung des Gauleiters Wagner alle noch in Baden lebenden Juden in das Lager Gurs an den französischen Pyrenäen deportiert worden waren. Sein Gau sollte „judenfrei“ sein. Das Leid, Elend und Sterben der jüdischen Malscher hat Josef Bechler in der Dokumentation der Heimatfreunde „Jüdisches Leben in Malsch“ dargestellt. Louis Maiers zweites Buch beinhaltet sogar den herzzerreißenden Briefwechsel mit seinen Eltern, deren Berichte aus Gurs eindringlicher nicht sein könnten. Seinen letzten Brief nach Gurs erhielt er mit dem Vermerk „unbekannt verzogen“ zurück. Dieser Vermerk ist auch Titel der deutschen Ausgabe seines Buches. Als Louis Maier den Brief wieder in Händen hielt, waren seine Eltern, wie er Jahre später herausfand, schon in Auschwitz umgebracht worden.

Im Oktober vor achtzig Jahren begann also das letzte Kapitel der jüdischen Malscher. Die wenigsten entgingen nach der Deportation dem Tod, auch die, die aus dem Lager gerettet wurden, überlebten nicht lange. Ende des Jahres 1940 meldete der Bürgermeister von Malsch, dass seine Gemeinde seit dem 22. Oktober „judenfrei“ sei. Beigefügt war eine Liste mit 19 Namen.

Die meisten dieser Namen kann man auf den im Ortszentrum verlegten „Stolpersteinen“ wiederfinden. Die Heimatfreunde begrüßen es, dass nach den Bauarbeiten in der Adlerstraße nun auch die zeitweilig entfernten Steine im Oktober wieder eingebaut wurden. Vor der Entnahme war ihre Lage übrigens genau eingemessen worden. Wenn Sie einen Stolperstein wahrnehmen, gedenken Sie der Opfer staatlichen Terrors, von dem auch unsere Gemeinde betroffen war.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie bitte hier klicken ...

  

D. Werthwein

 

Sehr umfangreiche Darstellung der jüdischen Malscher Geschichte online. Bitte hier klicken ...


Kirchen-, Hochzeits-, Geburtenbücher 1810-1870

 

Malsch, Völkersbach, Waldprechtsweier, Sulzbach. viele gescannte Bücher die man im original lesen kann. Schwierig zu lesen.  Mehr, bitte hier klicken ......


Alle Fließgewässer in Malsch

 

Umfassenden Dokumentation aller Fließgewässer (17 Stück) in Malsch. Länge, Höhendifferenz, Beginn und Ende, Koordinaten und Erläuterungen.
Zusammengestellt von Eckhard Kunz.


Aktualisierte und ergänzte Version vom 3.10.2020

 

Mehr Information, hier klicken ...


8.07.1927 – 21.08.2020
8.07.1927 – 21.08.2020

Abschied von Eugen Nies

 

Nach lange ertragener, schwerer Krankheit ist unser Gründungs- und ehemaliges Vorstandsmitglied im Alter von 93 Jahren verstorben. Mit Eugen Nies verlieren die Heimatfreunde eine Persönlichkeit, die maßgeblich unseren Verein geprägt hat.

 

Für die Heimatfreunde und die Malscher Bürger opferte er viel Zeit für Recherchen und Aufzeichnungen. Ein großes Anliegen war ihm die Pflege der Malscher Mundart, für die er eine besondere Lautschrift erfand. Seine Beiträge in den „Malscher Historischen Boten“ wie auch im „Malscher Büttel“ waren besonders wertvoll. Nicht vergessen sind seine Berichte im Gemeinde-Anzeiger über vieles, was es in Malsch nicht mehr gibt. Von seinen gesammelten Unterlagen zehrt auch heute noch unser Verein.

 

Die Heimatfreunde Malsch haben Eugen Nies viel zu verdanken. Wir werden ihn nicht vergessen und sind in mitfühlenden Gedanken mit seiner Frau Hedwig und seiner Familie verbunden.

 

Heimatfreunde Malsch


Update: Abstimmung des Gemeinderates am 20.10.2020 im Bürgerhaus zur Verschiebung des Beschlusses Eröffnung des Bieterverfahrens für die Alte Schmiede. Einstimmig angenommen.

Virtueller Rundgang durch die Alte Schmiede 
und die dazu gehörigen Räumlichkeiten, Kreuzstr. 15

 

Bitte hier klicken ...

Stellungnahme der Heimatfreunde Malsch zum Aus der Kulturscheune!

 

Wie wir aus der Presse entnehmen mussten, hat der Malscher Gemeinderat auf Antrag der CDU den Verkauf der Alten Schmiede beschlossen.

Wir Heimatfreunde wurden hiervon völlig überrascht, da auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung kein Punkt zur Schmiede vermerkt war.

Mit großer Verwunderung mussten wir lesen, wir hätten uns von dem Projekt Alte Schmiede distanziert. Diese Behauptung entspricht nicht der Wahrheit.

In der Satzung der Heimatfreunde steht als eines unserer Ziele: „Ziel des Vereins ist die Errichtung eines Heimatmuseums!“

Wir haben bis zum heutigen Tag an der Erhaltung der Schmiede als Heimatmuseum (wenn auch in abgespeckter Form) festgehalten und der Gemeinde für die Innengestaltung eine finanzielle Beteiligung in fünfstelliger Höhe zugesagt und dies, obwohl damit unser Problem geeignete Räume für unsere Exponate zu bekommen, nicht gelöst war.

Auf die Entscheidungen des Gemeinderats haben wir keinen Einfluss.

Der Gemeinderat hat das Projekt gestoppt, als bei der Ausschreibung der Rohbauarbeiten nur ein Angebot einging und dieses fast doppelt so teuer war als vom Architekten veranschlagt. Man befürchtete wohl ein ähnliches finanzielles Desaster wie bei der „Villa Federbach“.

Dem Wunsch, die Verwaltung der Kulturscheune (Veranstaltungsraum) mit zu übernehmen, mussten wir eine Absage erteilen, da unsere Satzung eine Tätigkeit als Hausmeister-Service für die Gemeinde nicht vorsieht.

 

Donald Werthwein                             Manfred Rubel

Vorstand der Heimatfreunde Malsch


Die Heimatfreunde Malsch e.V. suchen noch einige Jahrgänge oder Einzelausgaben des Gemeindeanzeiger von Malsch oder von den Probeausgaben vor der Nr. 1. Gerne die kompletten Jahrgänge 1912 bis 1923, den Jahrgang 1940 und Jahrgänge ab 1964. Gerne auch Einzelhefte/-blätter der Gemeinde aus der 2. WK-Kriegszeit. Kontakt: Günter Heiberger mail guenterheiberger@gmail.com Tel 9131190

 

Zu den Gemeindeanzeiger bitte hier klicken ...


Die Heimatfreunde Malsch befinden sich im Besitz des 2bändigen, fast 900 Seiten starkem Ortsippenbuch, von Christine Kaltenecker, Familienbuch Kutzura (Kucura, Kuczura) ein Dorf in der Batschka. Sollten Sie Fragen dazu haben benutzen Sie bitte das Kontakformular, bitte hier drücken ...


Haben Sie Super 8 Filme von Malsch?

 

Die Heimatfreunden Malsch e.V. haben sich für kleines Geld ein gebrauchten Super8 Filmbetrachter zugelegt. Jetzt fehlen nur noch die Filme dazu. Haben sie vielleicht Super8 Film von Malsch und können nicht so recht sagen was drauf ist? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir könnten den Film anschauen und entscheiden ob es sich lohnt den Film zu digitalisieren.

 

Zum Kontaktformular ...


Nach Problemen haben wir das
Anmeldeverfahren für die Newsletter vereinfacht!

Probieren Sie es aus.

 

Immer schauen ob es was Neues gibt???

 

Wir machen es Ihnen einfach, schnell und einfach in die Newsliste der Heimatfreunde Malsch e.V. eintragen. Sie bekommen in unregelmäßigen Abständen, höchstens einmal im Monat, die aktuellsten Informationen von den Heimatfreunden.   

Hier klicken ...


Mit Klick vergrößern
Mit Klick vergrößern

Historische Hochzeitsphotos aus Malsch

 

Hier klicken ...


Mit Klick vergrößern.
Mit Klick vergrößern.

Der Geschenktipp

Alle Büttel der Heimatfreunde und sämtliche Veröffentlichungen zur Geschichte von Malsch sind an der Rathauspforte  erhältlich. 

 

Zur Bücherseite der Heimatfreunde ...       
Oder Rainer Walter Tel 07246 30 252.