Für Fragen, Anregungen oder Kontaktaufnahme steht unser Kontaktformular zur Verfügung.


VOLLTEXTSUCHE: Suche durch alle Artikel und pdf's auf unseren Seiten!!! Im Feld "Unterstüzt von Google" Suchwort eintragen. Doppelwort z.B. "Josef Bechler" mit Anführungszeichen  schreiben.

ACHTUNG NEU BEI HEIMATFREUNDE MALSCH e.V.

waisch des? - rätseln, wundern, staunen.

 

Unsere Rätselfrage am DO 25.11.2021: 

Werbegeschenke eines Malscher Geschäftes (Anfangs der 80er Jahre) siehe Grafik.

Was ist das? Und was Konnte man damit machen?

 

Die Heimatfreunde stellen regelmäßig eine Frage zur Malscher Vergangenheit vor. Jeder kann mitmachen! Hier ist jeder willkommen! Wir freuen uns auf euer MITMACHEN bei „waisch des?“

Die Erklärung/Lösung folgt zwei Wochen später. Anschließend gibt es etwas Neues zum Nachdenken.

Viel Spaß.

Weitere Infos unter www.heimatfreunde-malsch.de

LUST AUF HEIMAT! - WIR SUCHEN DICH! - MACH MIT! 

Wir freuen uns auf Dich. Sprecht uns an.

Eure Heimatfreunde.

 

Weitere Infos bitte hier klicken ...

 


...endlich fertig! 

Ein neues Buch zur Heimatgeschichte von Malsch und seinen Ortsteilen

 

Auslieferung Anfang Dezember, Vorbestellungen hier: gerhard.bullinger@t-online.de; mobile: 0163 478 4649)

Oder Rainer Walter Tel. 07246 30 252 walter.rainer@arcor.de

  

Kennen Sie Waldenfels? Ja natürlich, werden Sie sagen, zumindest den Namen habe ich schon gehört.

Doch das war nicht immer so; es sind vielleicht gerade 20 Jahre her, da drohte dieser Begriff aus dem Gedächtnis der Menschen langsam zu verschwinden. Doch soweit ist es dann doch nicht gekommen.

 

Der Begriff Waldenfels hat sich glücklicherweise in den letzten Jahren wieder etabliert und ist jetzt aus der Geschichte von Malsch und seinen Ortsteilen nicht mehr wegzudenken.

Wir haben eine Waldenfelshalle, ein gemütliches und beliebtes Waldenfelsstüble und inzwischen wissen auch die meisten Leute, was sich hinter dem Waldenfelser Nachtschreck verbirgt.

Und nicht zu vergessen, auch eine Waldenfelsstrasse im Ortsteil Waldprechtsweier gibt es!

Höchste Zeit also, sich mit der Herkunft dieses Namens näher zu beschäftigen.

 

Im Jahre 2006 habe ich eine Abhandlung zur Geschichte der Burg Waldenfels geschrieben, diese in 150 Exemplaren drucken und von einer freundlichen Frau Duft im Rathaus Malsch verkaufen lassen. Nach 4 Wochen war die Auflage vergriffen, wenn weg – dann weg.

Vieles hat sich danach getan. Diese erste Broschüre aus 2006 war sozusagen der Eisbrecher für weitere Forschungsarbeiten, sowohl archivarischer als auch archäologischer Art. In zwei Grabungskampagnen auf dem Burggeländes wurden viele neue Erkenntnisse über die ursprüngliche Bauweise und dem Alter der Burg gewonnen.

Aus dem „Römerturm“, aus der vermuteten „Raubritterburg“ und ähnlichen Bezeichnungen wurde in Wirklichkeit eine typische salische Turmburg aus der Zeit um 1100 ergraben.

Es kann keine Zweifel geben, dass es sich dabei um die Burg des Grafen Reginbodo von Malsch handelt, Gaugraf im Ufgau und ein großer Förderer des damals bedeutenden Klosters Hirsau.

Das Wissen über die Burg wurde immer umfangreicher und machte mich immer neugieriger, mehr über diese Zeit des Hochmittelalters zu erfahren.

So begann ich in verschiedenen Archiven nach Informationen zu suchen um herauszufinden, was sich damals in Malsch, seinen Ortsteilen und dem Ufgau, unserer näheren Heimat zugetragen hat.

Am Ende hatte ich nahezu  2 Regalmeter Büroordner mit Kopien und Abschriften aus Archiven, Büchern, Plänen und eigenen Arbeiten im Schrank stehen, die geradezu danach riefen, ausgewertet und zu einem lesbaren Buch zusammengefasst zu werden. Es hätte mich gedauert, das Ergebnis all der Mühe, die ich auf mich genommen hatte, einfach in Umzugskartons zu stecken und auf dem Speicher zu verstauen. Also bin ich die Arbeit angegangen, und mit Unterbrechungen ist dann ein Buch entstanden das den Titel trägt:

 

Burg Waldenfels in den Spielfinken

und

die Zeit des Hochmittelalters in Malsch

Ein Lesebuch zur Heimatgeschichte von Malsch und seinen Ortsteilen

 

Dieses Lesebuch soll noch in diesem Jahr erscheinen mit einer geplanten Auflage von 200 Stück. Vorgesehen ist das Format DIN A4 mit 160 Innenseiten sowie mit 100, meist farbigen Abbildungen.

Der Inhalt des Buches weist, trotz der Beschränkung auf das Hochmittelalter eine breite Themenpalette auf:

Es beginnt mit einer kurzen Einführung in den Burgenbau.

Dann folgt eine Abhandlung über den Ufgau als Landschaft aber auch als hochmittelalterlicher Verwaltungsbezirk.

Der bekannte Kaiser Heinrich IV., der mit Familie und kleinem Gefolge im bitterkalten Winter 1076/77 den Gang über die Alpen nach Canossa unternahm, findet immer wieder Erwähnung.

Die Adelsfamilien im Ufgau und ihre Burgen werden vorgestellt und besonders welche Beziehungen, Reginbodo der Erbauer unsere Burg Waldenfels zu diesen pflegte.

Viele Urkunden zu dem Grafen von Malsch und zur Burg sind, meist in Farbe, abgebildet.

Der Beschaffung des Baumaterials, den Steinen und dem Kalk ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Wer kennt noch die Steinbrüche von Malsch und Waldprechtsweier?

Auch ein Kachelofen gehörte zur Ausstattung der Burg Waldenfels.

Mit einer großen Anzahl von Fotografien werden die Ausgrabungskampagnen der Jahre 2007 und 2008 dokumentiert.

Der damals verantwortliche Archäologe, Dr. Heiko Wagner kommt mit einem interessanten Bericht zu Wort.

Vom Malscher Dorfadel, der besonders im 14. Jh. klarer zu erkennen ist wird berichtet.

Ein ausführliches Kapitel ist der frühen Malscher Kirchengeschichte gewidmet. Es wird erzählt, wie sehr das Geschlecht der Grafen von Calw und ihre Vorfahren mit der frühen Orts- und Kirchengeschichte von Malsch verbunden sind.

Zum Ende des Buches widmen wir uns zwei untergegangenen Siedlungen, sogenannten Wüstungen: Ziegelhofen und Lindenhart.

Soweit zum Inhalt.

Die Finanzierung dieses Buches übernehme ich selbst und bin natürlich über jede Unterstützung dankbar. Im Buch gibt es gleich zu Anfang eine Seite für Förderer welche dort namentlich gelistet werden.

Jede Institution, jede Firma oder Verein, selbstverständlich jede Privatperson oder Familie die sich mit einem Beitrag von 50 Euro oder mehr an dem Projekt beteiligt, wird auf dieser Sponsorenseite aufgeführt - natürlich gerne mit dem entsprechenden Logo, falls vorhanden. Ein Freiexemplar nach Erscheinen ist selbstverständlich.

Vorbestellungen und wer mich bei der Herausgabe des Buches unterstützen möchte, kann sich gerne an mich wenden (Email: gerhard.bullinger@t-online.de; mobile: 0163 478 4649)

Oder Vorbestellungen Rainer Walter Tel. 07246 30 252

 

Gerhard Bullinger, Hebelstr. 19, 76316 Malsch


Wenn Sie auf die hellgraue Schrift im Kalender klicken kommen mehr Informationen

Aktuelles


Aktion des Jugendparlaments zur Finanzierung des Schwimmbad
Aktion des Jugendparlaments zur Finanzierung des Schwimmbad

Jugendparlament Heute & 1949

 

Heute ist nur noch den wenigsten Mitbürgern bekannt, dass es bereits im Jahre 1949 – vier Jahre nach Kriegsende – ein Jugendparlament in Malsch gab, das damals landesweit große Beachtung fand. 

Im Jahre 1949 waren sich die damaligen Jugendorganisationen 

 

Mehr, bitte hier klicken ...


Poststempel
Poststempel

 

Vor 85 Jahren gehörte die Gemeinde Malsch
für 2 ½ Jahre zum Kreis Rastatt

 

Aufgrund des Gesetzes über die Neueinteilung der inneren Verwaltung wurde die Gemeinde Malsch gegen ihren Willen mit Wirkung vom 1. Oktober 1936 vom bisherigen Amtsbezirk Ettlingen dem Amtsbezirk Rastatt zugeteilt. Weiterhin wechselte die Gemeinde Malsch vom Kreis Karlsruhe zum Kreis Baden-Baden. Dies hatte nicht nur Auswirkungen bei der Poststation in Malsch, die sich neue Entwertungsstempel mit dem Vermerk „Malsch (Amt Rastatt)“ zulegen mussten. 

 Auch die Gemeinde Malsch und sämtliche Geschäftsleute mussten ihre Briefköpfe und Briefkuverts neu anpassen.

 

Mehr, bitte hier klicken ...


Ahnen- und Familienforschung

 

Hallo liebe/r Besucher/in, sind Sie an Ahnen- und Familienforschung interessiert, suchen Sie gezielt nach Ihren persönlichen Vorfahren und möchten deshalb Kontakte knüpfen und Erfahrungen austauschen? Dann sind Sie hier genau richtig: ob (Halb)Profi oder als Familenmensch, der einfach dieses Hobby für sich entdeckt hat. Scheuen Sie sich also nicht davor, unverbindlich Kontakt aufzunehmen. Mehr klicken sie hier ....


Eiskeller Mahlberg
Eiskeller Mahlberg

Der Eiskeller der Wirtschaft Mahlberg

 Das letzte Gasthaus "Mahlberg" im berühmt berüchtigten Malscher Bermudadreieck mit den drei Wirtschaften "Schwanen, Sternen und Mahlberg" soll nun abgerissen werden. Hier ging manch Malscher/in verloren. Der Schwanen musste einem Neubau weichen und auf dem Platz des Sternen kann man heute parken.

Was am Platz des Mahlbergs geplant ist kann man beim Bürgerportal hier klicken nachlesen.

 

Dankenswerter Weise durften die Heimatfreunde das innere des Mahlberg fotografisch dokumentieren. Es fotografierten Ralf Grebhardt und Günter Heiberger.

Mehr, hier klicken ....


Schmitt Gertrud - Schnaps Gertraud vor dem Brennkessel
Schmitt Gertrud - Schnaps Gertraud vor dem Brennkessel

 Kleinbrennereien in Malsch

 

Vom Obst zum Obstler. Manfred Rubel, selbst Schnapsbrenner in der Malscher Posener Straße, erzählt hier die Geschichte der Kleinbrennereien in Malsch.

 

Zum Artikel, bitte hier klicken ...


Erklärung der Heimatfreunde (nicht Stellungnahme)

  

Ehrenbürgerschaft von Herrn Pfarrer Anton Böhe

 

Nachdem das Thema Ehrenbürgerschaft von Pfarrer Anton Böhe immer mehr für Diskussionsstoff in der Gemeinde sorgt und auch von der Presse aufgegriffen wurde, werden die Heimatfreunde immer wieder dazu angesprochen. Unsere Aufgabe ist es, Malscher Zeitgeschichte zu dokumentieren und für die Nachwelt zu bewahren.

Der Vorstand unseres Vereins ist der Meinung, dass die Aufarbeitung obiger Problematik durch die politischen bzw. kirchlichen Institutionen erfolgen sollte. Wir hoffen, dass eine unaufgeregte und sachlich korrekte Beurteilung aller Argumente erfolgen wird.

 Der Vorstand


Mit Klick vergrößern
Mit Klick vergrößern

Kirchen-, Hochzeits-, Geburtenbücher 1810-1870

 

Malsch, Völkersbach, Waldprechtsweier, Sulzbach. viele gescannte Bücher die man im original lesen kann. Schwierig zu lesen.  Mehr, bitte hier klicken ......


Update: Abstimmung des Gemeinderates am 20.10.2020 im Bürgerhaus zur Verschiebung des Beschlusses Eröffnung des Bieterverfahrens für die Alte Schmiede. Einstimmig angenommen.

Virtueller Rundgang durch die Alte Schmiede 
und die dazu gehörigen Räumlichkeiten, Kreuzstr. 15

 

Bitte hier klicken ...

Stellungnahme der Heimatfreunde Malsch zum Aus der Kulturscheune!

 

Wie wir aus der Presse entnehmen mussten, hat der Malscher Gemeinderat auf Antrag der CDU den Verkauf der Alten Schmiede beschlossen.

Wir Heimatfreunde wurden hiervon völlig überrascht, da auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung kein Punkt zur Schmiede vermerkt war.

Mit großer Verwunderung mussten wir lesen, wir hätten uns von dem Projekt Alte Schmiede distanziert. Diese Behauptung entspricht nicht der Wahrheit.

In der Satzung der Heimatfreunde steht als eines unserer Ziele: „Ziel des Vereins ist die Errichtung eines Heimatmuseums!“

Wir haben bis zum heutigen Tag an der Erhaltung der Schmiede als Heimatmuseum (wenn auch in abgespeckter Form) festgehalten und der Gemeinde für die Innengestaltung eine finanzielle Beteiligung in fünfstelliger Höhe zugesagt und dies, obwohl damit unser Problem geeignete Räume für unsere Exponate zu bekommen, nicht gelöst war.

Auf die Entscheidungen des Gemeinderats haben wir keinen Einfluss.

Der Gemeinderat hat das Projekt gestoppt, als bei der Ausschreibung der Rohbauarbeiten nur ein Angebot einging und dieses fast doppelt so teuer war als vom Architekten veranschlagt. Man befürchtete wohl ein ähnliches finanzielles Desaster wie bei der „Villa Federbach“.

Dem Wunsch, die Verwaltung der Kulturscheune (Veranstaltungsraum) mit zu übernehmen, mussten wir eine Absage erteilen, da unsere Satzung eine Tätigkeit als Hausmeister-Service für die Gemeinde nicht vorsieht.

 

Donald Werthwein                             Manfred Rubel

Vorstand der Heimatfreunde Malsch


Die Heimatfreunde Malsch befinden sich im Besitz des 2bändigen, fast 900 Seiten starkem Ortsippenbuch, von Christine Kaltenecker, Familienbuch Kutzura (Kucura, Kuczura) ein Dorf in der Batschka. Sie können die Autorin auch anrufen Christine Kaltenecker, Tel 0721-683350.

Oder sollten Sie Fragen haben benutzen Sie bitte das Kontakformular, bitte hier drücken ...


Haben Sie Super 8 Filme von Malsch?

 

Die Heimatfreunden Malsch e.V. haben sich für kleines Geld ein gebrauchten Super8 Filmbetrachter zugelegt. Jetzt fehlen nur noch die Filme dazu. Haben sie vielleicht Super8 Film von Malsch und können nicht so recht sagen was drauf ist? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir könnten den Film anschauen und entscheiden ob es sich lohnt den Film zu digitalisieren.

 

Zum Kontaktformular ...


Nach Problemen haben wir das
Anmeldeverfahren für die Newsletter vereinfacht!

Probieren Sie es aus.

 

Immer schauen ob es was Neues gibt???

 

Wir machen es Ihnen einfach, schnell und einfach in die Newsliste der Heimatfreunde Malsch e.V. eintragen. Sie bekommen in unregelmäßigen Abständen, höchstens einmal im Monat, die aktuellsten Informationen von den Heimatfreunden.   

Hier klicken ...


Mit Klick vergrößern
Mit Klick vergrößern

Historische Hochzeitsphotos aus Malsch

 

Hier klicken ...