Ausstellungen - Veranstaltungen


Flüchtlinge-Heimatvertriebene-Neubürger

Zur Ausstellungseröffnung der Heimatfreunde Malsch am 22.9.2006 konnte Manfred Hennhöfer eine Vielzahl interessierter Besucher begrüßen. Nach den Grußworten von Bürgermeister Elmar Himmel ging Dr. Clemens Rehm in seinem ausgezeichneten Vortrag auf die Hintergründe der Vertreibung und die aktuellen Forschungsergebnisse zu diesem Thema ein.

Josef Bechler erläuterte den Alltag der Alt- und Neubürger nach Kriegsende, einschließlich der Bemühungen der Gemeinde Malsch, die vielen Menschen unterzubringen und zu versorgen. Beide Vorträge waren sehr gut aufeinander abgestimmt.

Die Veranstaltung wurde musikalisch umrahmt von Eugen Nies am Klavier.

Die Ausstellung war bis zum 13.Oktober 2006 geöffnet und konnte während der Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden.

Über das Thema der Ausstellung erschien das neue Buch

 „Malscher Historischer Bote“

Flüchtlinge – Heimatvertriebene – Neubürger ; Malsch in den Nachkriegsjahren

Erworben werden kann der „2. Malscher Historische Bote“ über die Gemeindeverwaltung und über die Heimatfreunde Malsch


Bildertafeln im Ortskern - das alte Malsch entdecken

Führung bei der Eröffnung
Führung bei der Eröffnung

Heimatfreunde Malsch platzieren zahlreiche historische Aufnahmen in Geschäften entlang der Hauptstraße

 

Malsch blickt 2015 auf seine 950-jährige Geschichte zurück. Über die jüngst vergangenen Jahrzehnte können die Menschen in Malsch noch erzählen, denn sie haben sie selbst miterlebt. Wach werden die Erinnerungen, wenn man sich auf die Fußspuren alter Häuser und Geschäfte in der Hauptstraße begibt, denn dort sah es damals noch ganz anders aus.

 

"Malsch damals und heute" heißt eine Ausstellung der Heimatfreunde Malsch, die nun offiziell eröffnet wurde. Es ist keine Ausstellung, die Bilder in einem Ausstellungsraum zeigt, vielmehr wird ein ganzer Straßenraum zur Galerie, denn in den Geschäften der Hauptstraße werden vom Mühlenplatz bis zur Adler-Kreuzung mehr als 100 Fotos auf 38 Bildtafeln präsentiert. Gezeigt werden Ansichten von Plätzen und Straßen, wie sie in vergangenen Zeiten aussahen und wie sie heute neu gestaltet sind.

BerndGroßmann bei der Scheckübergabe an Donald Werthwein
BerndGroßmann bei der Scheckübergabe an Donald Werthwein

"In den 1950er-Jahren gab es in Malsch noch 20 Wirtshäuser", erzählte zum Auftakt Donald Werthwein, Vorsitzender der Heimatfreunde Malsch, die diese Ausstellung im Rahmen der 950-Jahrfeier ihrer Gemeinde organisiert haben. Die alten Fotos stammen zum großen Teil von Erwin Müller, einem Onkel von Rainer Walter vom Vorstand der Heimatfreunde. Erwin Müller kam im Jahr 1897 auf die Welt und war gerade 20 Jahre alt, als er mit dem Fotografieren begann.

 

"Er kam vom Ersten Weltkrieg nach Hause und hat angefangen, in Malsch alles, was er sah und was geschah im Bild festzuhalten", erzählt Rainer Walter. Müller, der für den heute engagierten Heimatfreund Walter auch Ersatzvater war, hat seinem Neffen zum zehnten Geburtstag einen Fotoapparat geschenkt. Und so gingen sie beide auf Entdeckungstour in ihrer Gemeinde - eine Entdeckungstour, von der heute junge und alte Malscher profitieren, denn sie lernen so das Malsch von damals kennen.

 

Gemeinsam machten sich nun Rainer Walter und Günter Heiberger an die Arbeit und suchten aus den unzähligen Aufnahmen die aussagekräftigsten aus, um die Geschichte des Orts aufzuzeigen und an alte Geschäfte, ehemalige Gaststätten und so manches Ereignis in Malsch zu erinnern. Und zu jeder Bildtafel, die im Schaufenster zum Stehenbleiben und Staunen einlädt, gibt es auch Informationen.

 

Am Freitag, 15. Mai 2015 überreichte Herr Bernd Großmann, Niederlassungsleiter der Firma Dachser in Malsch, dem Vorsitzenden der Heimatfreunde, Donald Werthwein, einen Scheck im Wert von 2.000 Euro. Die Heimatfreunde bedanken sich bei ihrem Sponsor für die großzügige Unterstützung.


1. Kinoabend im Rathaus

Am Donnerstag, 7 Mai 2015 veranstalteten die Heimatfreunde Malsch im Rahmen der 950-Jahr-Feier von Malsch einen Kinoabend mit 2 Filmen aus dem Jahre 1965. Thema war die damalige 900-Jahr-Feier. Bereits eine halbe Stunde vor Filmbeginn war der Ratssaal mit ca. 170 Personen voll besetzt. Weitere Besucher mussten zunächst abgewiesen werden, konnten jedoch die Folgevorstellung um 20.00 Uhr besuchen. Den Farbfilm, der gezeigt wurde, hat damals der Malscher Lehrer Joachim Kaltenbach aufgenommen. Der zwischenzeitlich 88jährige Herr Kaltenbach war als Gast eingeladen und freute sich sehr über das Kinoerlebnis. Die Heimatfreunde Malsch haben für die Bearbeitung der Filme sehr viel Zeit aufgewendet. Ganz besonderen Dank dafür an Günter Heiberger. Die Firma Getränke Sydlo unterstützte die Vorstellung mit Getränken. Herzlichen Dank dafür

Am 11. Juni 2015 war der Ratssaal im Malscher Rathaus bei den beiden Filmvorführungen der Heimatfreunde Malsch wieder sehr gut besucht. Die Gäste zeigten Emotionen beim Film Verabschiedung von Bürgermeister Süss und kommentierten kräftig den Hauptfilm mit der Ortsbetrachtung Malsch im Jahre 1956. Zahlreiche Einwohner und Ansichten wurden im Film wieder erkannt. Es kam bei den Besuchern Kinoatmosphäre wie in den 1950er Jahren auf. Begleitmusik war entsprechend ausgewählt. Angebotene Getränke, wie Afri-Cola und Bluna wurden gerne angenommen, dazu Erdnüsse oder Minibrezeln geknabbert.

Am Donnerstag, 25. Juni 2015 war die letzte Vorstellung der Rathaus-Lichtspiele. Auch der 4. Abend erlebte große Zuspruch seitens Bevölkerung. Der Film "Malsch im Jahre 1963" hat bei den Besuchern Emotionen ausgelöst.  Unzählige Zwischenrufe zeigten große Freude am Kinoereignis. Die ausgewählte Musik aus den Jahren 1962 und 1963 passten zeitgemäß zum gezeigten Film.

Die Heimatfreunde möchten sich ganz herzlich bei der Firma Getränke Sydlo, Malsch  für die großzügige Unterstützung mit Getränken bedanken.

 

Die vier Kinoabende mit acht Vorstellungen wurden von über 1000 Personen besucht. Bereits kurz nach Filmende kam die häufige Frage auf, ob die Heimatfreunde Malsch die Kinoabende nicht fortsetzen könnten.  Zum Jahresende 2015 oder im neuen Jahr sind Wiederholungen angedacht. Termine  werden rechtzeitig in der Presse bekannt gegeben.

 

Die Heimatfreunde suchen weitere Filme. Super 8-, Normal 8-, Video- Filme werden gerne leihweise von Rainer Walter, Telefon:  0 72 46 / 3 02 52 entgegengenommen.